Freitag, 16. November 2018

Jahreshauptversammlung 2014

Ortsbürgermeister Eckhard Hattensaur, stellv. Brandschutzabschnittsleiter Karl Töpfer, Ingo Haase, Stadtbrandmeister Heinz Hollwedel, Heiko Kostermann, Aurichs stellv. Bürgermeister Gerhard Harms, Jann Gerdes, Harald Harms, Ingo Cremer, Michael Janssen, dahinter Ortsbrandmeister Günter Wilts , Dennis Hockmann, Günter Füst, Henry Hollwedel, Enno Freese und Klaus-Gerhard Freimuth.Nach mehreren ereignisreichen Jahren sollte es im Jahr 2013 etwas ruhiger zugehen in der Ortsfeuerwehr Sandhorst, so hatten es sich die Wehrleute jedenfalls vorgestellt - aber daraus wurde nichts. Verschiedene Ereignisse warfen diesen Vorsatz schnell über den Haufen. Dies wurde auf der Jahreshauptversammlung im Bericht des Ortsbrandmeisters Günter Wilts deutlich.

Zunächst sind die Einsatzzahlen zu nennen, genau 100 Einsätze musste die Einsatzabteilung der Ortsfeuerwehr im vergangenen Jahr abarbeiten, soviel, wie nie zuvor. 70 Einsätze erfolgten im Rahmen der technischen Hilfeleistung, 30 weitere Einsätze erfolgten im Bereich der Brandeinsätze.

Einige Großeinsätze hob Wilts in seinem Jahresbericht hervor, zum Beispiel die starke Verrauchung einer Industriehalle bei einem Feuer in einer Filteranlage, einen mehrstündigen Gefahrguteinsatz, bei dem eine hohe Brand- und Explosionsgefahr bestand, sowie den Großbrand der Schule in Wittmund, bei dem die Sandhorster Wehr einmal mehr über die Kreisgrenze hinaus tätig wurde.

Daneben fand im Sandhorster Industriegebiet eine groß angelegte Einsatzübung der beiden Osnabrücker Kreisfeuerwehrbereitschaften, gemeinsam mit der Kreisfeuerwehrbereitschaft Aurich-Süd, statt. In die Vorbereitungen waren die Sandhorster Feuerwehrangehörigen stark eingebunden, galt es doch, die einzelnen Übungsszenarien bis ins Detail zu planen.

Darüber hinaus organisierte die Wehr einen Tag der offenen Tür, um sich nach dem Umbau des Feuerwehrhauses der interessierten Öffentlichkeit zu präsentieren.

Personell ist die Feuerwehr Sandhorst gut aufgestellt, in der Einsatzabteilung verrichten 72 Personen ihren Dienst, die Jugendfeuerwehr hat 16 Mitglieder, der Altersabteilung gehören 10 Personen an und die Zahl der fördernden Mitglieder beträgt 53.

An 35 Dienstabenden wurde das theoretische und praktische Wissen geschult, 22 Lehrgänge auf Kreis- und Landesebene wurden besucht. Auch im laufenden Jahr soll die Schulung der Einsatzkräfte weiter vorangetrieben werden, es ist unter anderem ein Ausbildungstag von früh bis spät in Planung. Weiterhin betreiben die Mitglieder der Einsatzabteilung regelmässig Dienstsport, um sich fit zu halten.

Nach der einhundertprozentigen Umsetzung des Brandschutzbedarfsplanes der Stadt Aurich, bezogen auf seine Ortswehr, konnte Günter Wilts das Fazit "Alles ist super" ziehen. Unter anderem sei mit der Beschaffung verschiedener Einsatzfahrzeuge die Wehr auf dem technisch neuesten Stand. Insbesondere wies er auf die im letzten Jahr beschafften neuen elektronischen Messgeräte hin, mit welcher gefährliche Stoffe an Einsatzstellen aufgespürt werden können

Ein Problempunkt wurde dennoch angesprochen. Bei einigen der Einsätze im Industriegebiet habe sich gezeigt, dass die Leistung der bisher vorhandenen Ventilationsgeräte bei den Feuerwehren der Stadt Aurich nicht ausreicht, große Hallen zügig zu entrauchen bzw. mit atembarer Luft zu versorgen. Hier besteht noch Handlungsbedarf.

Den Jahresbericht für die Jugendfeuerwehr erstattete Jugendwart Holger Janßen. Im abgelaufenen Jahr wurden rund 100 Stunden feuerwehrtechnische Ausbildung und allgemeine Jugendarbeit verrichtet. Neben dem Bezirkszeltlager in Tannenhausen war der von der Sandhorster Feuerwehr veranstaltete Tag der offenen Tür eines der Highlights des letzten Jahres. Hier beteiligte sich die Jugendfeuerwehr mit einer Schauübung an einem selbst gebastelten Haus, an welchem verschiedene Löschangriffe nach der entsprechenden Feuerwehr-Dienstvorschrift vorgetragen wurden

Bei der Leistungsspangenabnahme in Westerholt konnten alle teilnehmenden Jugendfeuerwehrangehörigen aus Sandhorst die begehrte Leistungsspange erringen. Ein weiterer Höhepunkt war das 40jährige Jubiläum der Sandhorster Jugendfeuerwehr, welches gemeinsam mit allen Jugendwehren der Stadt Aurich im Rahmen des jährlich stattfindenden Stadtjugendfeuerwehrtages gefeiert wurde.

Nur drei Personalentscheidungen standen auf der Tagesordnung. Neuer Kassenprüfer wurde Chrstoph Freimuth, Jakobus Janßen und Manfred Freese wurden Delegierte für die Kreisfeuerwehrverbandstagung mi Mai.

Folgende Beförderungen konnte Stadtbrandmeister Heinz Hollwedel aussprechen: Ingo Cremer und Dennis Hockmann wurden Hauptfeuerwehrmann, Enno Freese und Michael Janssen sind jetzt Erster Hauptfeuerwehrmann, zum Löschmeister wurden Henry Hollwedel und Heiko Klostermann befördert, Jann Gerdes ist jetzt Oberlöschmeister und Klaus-Gerhard Freimuth, Harald Harms sowie Ingo Haase tragen jetzt den Dienstgrad Hauptlöschmeister.

Zwei Ehrungen konnte der stellvertretende Bandschutzabschnittsleiter Karl Töpfer vornehmen. Klaus Gerhard Freimuth und Günter Füst sind jeweils 40 Jahre bei der Feuerwehr Sandhorst aktiv. In der jeweiligen Laudatio hob Ortsbrandmeister Wilts die Vielzahl der Aktivitäten hervor, die diese beiden Feuerwehrmänner im Laufe ihrer bisherigen Dienstjahre verrichteten, bevor Töpfer die Ehrenurkunden verlas und den Geehrten die dazu gehörigen Medaillen an die Uniform heftete.

Grußworte an die Anwesenden ergingen von Aurichs stellvertretendem Bürgermeister Gerhard Harms, Ortsbürgermeister Eckhard Hattensaur, Karl Töpfer als stellvertretendem Brandschutzabschnittsleiter Aurich-Süd, Stadtbrandmeister Heinz Hollwedel und Manfred Veith, Leiter der Bundeswehrfeuerwehrwehr Aurich.

Im Namen aller Wehrmitglieder erhob sich abschließend Heiko Klostermann und dankte Ortsbrandmeister Günter Wilts und dessen Stellvertreter für deren Engagement für die Feuerwehr Sandhorst.
 

Feuerwehr Sandhorst App 

Jetzt gibt es die  Feuerwehr Sandhorst als offizielle App für's Smartphone! Alle Neuigkeiten, Fotos, Veranstaltungen und Termine landen so direkt in der Hosentasche. Wann immer es etwas Neues gibt, klingelt's auf dem Smartphone. Und weil ein Smartphone eben auch ein Telefon ist, lässt sich per Knopfdruck gleich eine Verbindung herstellen. Die Feuerweh Sandhorst-App sorgt immer für den direkten Draht.

Infos und Download unter: sandhorst.chayns.net

 

Weitere Bilder

  • DSC_0325 (Kopie)DSC_0325 (Kopie)
  • DSC_0326 (Kopie)DSC_0326 (Kopie)
  • DSC_0327 (Kopie)DSC_0327 (Kopie)
  • DSC_0333 (Kopie)DSC_0333 (Kopie)
  • DSC_0334 (Kopie)DSC_0334 (Kopie)
  • DSC_0339 (Kopie)DSC_0339 (Kopie)
  • DSC_0345 (Kopie)DSC_0345 (Kopie)
  • DSC_0346 (Kopie)DSC_0346 (Kopie)
  • DSC_0351 (Kopie)DSC_0351 (Kopie)
  • DSC_0353 (Kopie)DSC_0353 (Kopie)
  • DSC_0359 (Kopie)DSC_0359 (Kopie)
  • DSC_0363 (Kopie)DSC_0363 (Kopie)
  • DSC_0365 (Kopie)DSC_0365 (Kopie)
  • DSC_0370 (Kopie)DSC_0370 (Kopie)

Simple Image Gallery Extended


 

Text und Foto: Sammy - KFV Aurich

 

Drucken E-Mail